Vinaora Nivo Slider

Was muss ich bei einer Reise nach Dänemark beachten?

Koffer packen für eine Reise nach Dänemark

Mit über 7 000 Kilometer Küste ist Dänemark für einen Strandurlaub geradezu ideal und Urlauber haben die Wahl zwischen Nordsee und Ostsee. Die riesigen Badestrände und die weitläufigen Dünenketten gehören zum typischen Landschaftsbild Dänemarks. Mit den unterschiedlichen Naturräumen – Wattenmeer an der Nordsee und den Fjorden und zahlreichen Inseln an der Ostsee – bietet Dänemark vielfältige Naturerlebnisse. Aufgrund der unterschiedlichen Küsten und Naturräume sollte jeder Urlauber vor der Reise nach Dänemark einige Regeln beachten. Auch wenn Dänemark mit seinem Nachbarn aus Schleswig-Holstein viele Gemeinsamkeiten hat, so gibt es doch einige Unterschiede.

Strandurlaub in Dänemark

Die Strände in Dänemark sind für jeden frei zugänglich und es gibt hier im Gegensatz zu den deutschen Nachbarn keine Kurtaxe. An der Nordsee sind die Strände sehr breit und kilometerlang – die meisten Badestrände erstrecken sich auf einer Länge von mehr als 10 Kilometern. Hier finden Urlauber genügend Platz zum Baden, Surfen oder Kiten und erholungsbedürftige Touristen können hier ungestört entspannen. Einige Strandabschnitte sind für bestimmte Aktivitäten reserviert und es gibt für Windsurfer, Lenkdrachen-Flieger oder für Kitewing-Fahrer (Windsurfen am Strand) eigene Bereiche. An der Ostsee sind die Strände schmaler und ohne Dünen. Der Küstenabschnitt ist durch Fjorde geprägt, die sich tief ins Land einschneiden. Besonders im Norden Dänemarks sind diese schmalen Meeresbuchten bis zu 30 Kilometer lang, während im Ostjütland die Fjorde deutlich breiter verlaufen. In diesen windgeschützten Buchten können Segler mit wenig Erfahrung ihre ersten Runden drehen.

Strand in Dänemark

Wer mit dem Auto zum Strand möchte, kann an vielen Badestellen direkt bis ans Wasser fahren. Dabei sollte man die Höchstgeschwindigkeit beachten und vor allem die kleinen Badegäste nicht vergessen: denn wenn sich Kinder im Sand einbuddeln, sind sie von Autofahrern kaum zu erkennen. Die meisten Autostrände findet man an Dänemarks Nordseeküste (Romo, Fano, Vejers Strand).

Der Urlaub mit Hund ist an fast allen Stränden in Dänemark erlaubt. Während der Hochsaison gilt zwischen April und September offiziell eine Leinenpflicht, die an den kilometerlangen Stränden nicht immer kontrolliert wird. An der Nordsee haben die Vierbeiner einen unendlich weiten Auslauf, wobei das salzige Nordseewasser für Hunde nicht empfehlenswert ist (nach dem Baden sollte man die Hunde abduschen). Die Einreise ist unkompliziert und die Hunde müssen lediglich gegen Tollwut geimpft sein.

Für die Erholung am Strand gibt es in Dänemark keine Strandkörbe. Das Prinzip der offenen Strände, die für jeden gleichermaßen zugänglich sein sollen, lässt in Dänemark keine exklusiven Strandkörbe zu. Daher gibt es auch keine ausgewiesenen FKK-Strände (nur einzelne Verbote). Außerdem gibt es hier keine Zäune und Urlauber sollten ihren Bereich vor dem Ferienhaus nicht mit Leinen oder Tauen abgrenzen.

Ferienunterkünfte in Dänemark

Die Wahl eines Ferienhauses ist bei Dänemark Urlaubern natürlich immer noch am populärsten, wenn es um die Wahl der Unterkunft geht. In unserer Rubrik "Ferienhäuser in Dänemark" können Sie zwischen über 20 000 Feriewohnungen wählen. Wer trotzdem lieber den Komfort eines Hotels schätz und seinen Urlaub lieber dort verbringen möchte wird bei uns natürlich auch fündig (Danemark Hotels). Wer nach Hotels für einen Kurzurlaub, Wochenendtrip oder für eine Städtereise sucht solte auch mal bei Hotelspecials.de vorbeischauen.

Kulinarisches in Dänemark

Hot Dog essen in Dänemark

Wer im Dänemark-Urlaub ein Restaurant aufsuchen möchte, hat nur eine geringe Auswahl. Denn abgesehen von den Großstädten gibt es in den kleineren Ortschaften nur wenige Restaurants, deren Speisenkarten überschaubar sind. An den kleineren Orten an Nord- und Ostsee gibt es stattdessen zahlreiche Imbiss-Stände, die vor allem Fisch anbieten. Vom Dorsch bis zum Hummer ist die Auswahl sehr groß und für die heißen Sommertage gibt es das bekannte Softeis. Außerdem gehören die Hot-Dogs zu den Fast-Food Klassikern in Dänemark. Und das solide Smörrebröd, Butterbrot, kann man eigentlich zu jedem Zeitpunkt essen. Diese urdänische Mahlzeit ist ein Graubrot, das je nach Geschmack unterschiedlich belegt ist (Salatblatt mit Schinken, Leberpastete, Roastbeef oder Fischfilet). Auch doppelt beschichtete Brotscheiben mit Champignons oder Spiegeleiern werden angeboten und in den Großstädten Dänemarks gibt es etliche Varianten des Smörrebröds.

Die Qualität der dänischen Gastronomie ist dabei für jedermann sichtbar: am Eingang zeigt ein Smiley-Aufkleber die behördlich geprüfte Qualität (der lächelnde Smiley steht für die beste Note). Wer einen fangfrischen Fisch möchte, kann direkt am Hafen einkaufen. Am Fischkutter sind die Fische sehr preiswert und häufig werden Scholle, Makrele oder Hering angeboten. Aufgrund der langen Tradition gehört der Fisch zu fast jeder Mahlzeit.

Booking.com

Anzeigen